Deutsche Dahlien-, Fuchsien- und Gladiolen- Gesellschaft e.V. - gegründet 1897

Tagungs-
archiv

2018

2017

2016

2015

2014

2013

Für eine komfortable Nutzung der Seite schalten Sie bitte in Ihrem Browser das JavaScript ein.

Jahrestagung 2013 der DDFGG
in Reinstorf bei Lüneburg

Die Jahrestagung 2013 fand vom 12.09. bis zum 15.09.2013 in Reinstorf bei Lüneburg statt.

Dahlientaufe durch Maria Guadelupe Treviño de Castro

Es war eine interessante und bewegende Tagung mit vielen Höhepunkten.

Zu Gast war eine Delegation der mexikanischen Dahliengesellschaft mit ihrer Präsidentin Maria Guadelupe Treviño de Castro und ihrem Vizepräsidenten José Merced Mejia Muños. Dahliengarten Hamburg-AltonaDiese machten deutlich, dass sie die Dahlie nicht nur wegen ihres Zierwerts, sondern auch wegen ihres Nährwerts und ihrer medizinischen Anwendungsmöglichkeiten schätzen.

Am Freitag wurden besucht: der Dahliengarten in Hamburg-Altona, die Norddeutsche Gartenschau im Arboretum des Kreises Pinneberg in Ellerhoop-Thiensen und die Gärtnerei Wagschal in Reinbek.

Samstag war IGS-2013-Tag mit der offiziellen Eröffnung der Dahlien-Hallenschau.
Alpenveilchen im Aboretrum Ellerhoop Auf der Mitgliederversammlung legte Präsident Werner Koch nach zwanzig Jahren Präsidentschaft sein Amt nieder. Er wurde einstimmig zum Ehrenmitglied der Gesellschaft gewählt.
Seine Aufgaben übernimmt zunächst Vizepräsident Manfried Kleinau. Die Mitgliederversammlung sah in ihm auch den einzigen Präsidentschafts-Kandidaten bei den Neuwahlen im September 2014.

Ein Besuch im Haus und Garten des Dahlien-Züchters Prof. Michael Otto am Sonntag in Lüneburg rundete die Tagung ab.

Detaillierte Berichte zur Tagung werden im Jahrbuch 2013 zu finden sein, das im Dezember erscheinen wird.

Jahrestagung vom 4. bis 7. September 2014 in Wien

Die Jahrestagung 2015 fand vom 4. bis 7. September in Wien statt und wurde durch die sehr guten Führungen im Bereich der Bundesgärten zu einem besonderen Highlight.

Und so sah das Programm aus:

Schloss Schönbrunn Citrussammlung

Der erste Abend diente der Tagungseröffnung und dem Wiedersehen und Kennenlernen der Tagungsteilnehmer.
Schloss Schönbrunn Der folgende Tag wurde im Park Schönbrunn verbracht.
Es gab hochkarätige Führungen im Bereich der Bundesgärten durch die Citrus-Sammlung, die Reserve-Sammlung und das Palmenhaus.

Die jeweiligen Gärtner zeigten eine hohe Kompetenz und viel Herzblut für ihre jeweiligen Sammlungen.
Ein Erlebnis für alle!
Susanne Janas schreibt dazu: "Warum zwängt sich ein Drittel der Teilnehmer der Jahrestagung in Wien durch mit Schlingpflanzen zugewucherte, eng zugestellte Gänge der Gewächshäuser? Das Wasser von der Decke tropft in den Kragen, die Akustik ist nur sehr begrenzt und die Erklärungen des Herrn Günter Eichinger auch noch mit starkem Wiener Akzent versehen, erleichtert das Zuhören nicht gerade. Schloss Schönbrunn - Palmenhaus Was macht die Faszination aus, um stundenlang Fachwissen zu konsumieren?
Die Antwort lautet: Durch jahrzehntelange Erfahrung, gepaart mit der Liebe zur Genauigkeit, Geduld und die Freude an seinen kostbaren Pflanzen fesselt Günter Eichinger die Zuhörenden.
Die kaum enden wollende Informationsflut über sein Gewächsrefugium mit fleischfressenden Pflanzen, Schwiegermutterstühlen, die 70 Jahre alt sind, und die ganz besondere Kostbarkeit der aus Südafrika stammenden Fockea crispa capensis, die am längsten im Topf kultivierte sukkulente Pflanze der Welt seit 1788, sind auch für Nichtfachleute spannend und faszinierend.
Die Erkenntnis darüber, welche Wunderwerke die Natur hervorbringt und dass es nicht einfach ist, die entsprechenden Bedingungen zu erhalten, um deren Wachstum zu ermöglichen nehmen alle Besucher mit nach Hause."

Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau

Am Samstag wurde vormittags die Höhere Bundes-Lehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau in Schönbrunn besucht. Mitgliederversammlung und Führung durch den Schulgarten standen auf dem Programm. Am Nachmittag dann wieder ein Bundesgarten, die Alpenpflanzensammlung am Schloss Belvedere, und dazu der Botanische Garten der Wiener Universität. Schloss Belvedere
Der Abend diente dann der Entspannung: in der Heurigenwirtschaft Zahel konnten ein Wiener Heurigen Buffet und die herrlichen Weine, die die Familie Zahel in Wien anbaut und erzeugt, genossen werden.
Zurück zum Hotel ging es dann mit der Straßenbahn der Linie DDFGG.

Gärtnerei Wirth

Am Sonntag stand am Morgen ein Besuch der Dahlien-Gärtnerei Wirth in Wien auf dem Programm, bei dem nicht nur Dahlien zu bewundern waren, sondern auch eine herzliche Gastfreundschaft von Elisabeth Wirth und ihrem Sohn Gerhard.

Wie erwartet war Wien eine spannende Jahrestagung.
Ein besonderer Dank gilt unseren Freunden von der ÖGGF, die diese Tagung mit ihren Verbindungen ermöglicht haben.

Text: Manfried Kleinau

Einladung zur Jahrestagung
vom 10. bis 13. September 2015
in der Havelregion

Es ist nicht einfach, einen Besuch der BUGA 2015 in der Havelregion zu planen.
Denn diese BUGA verfügt über einige Besonderheiten, die es nicht einfach machen, sie zu besuchen.
Groß sind die Entfernungen zwischen den fünf Standorten und komplex die Strukturen der Gartenanlagen innerhalb der einzelnen Standorte.
Karte Havelregion BUGA 2015 Viktor von Bülows alias Loriots Geburtsort Brandenburg an der Havel bietet drei Areale: den Marienberg (12,1 ha) mit Aussichtsturm, Rosen und Stauden, den Packhof (4,4 ha) mit 33 Themengärten und die Blumenschau in der Kirche St. Johannis, die während unseres Besuchs eine Floristikschau zum Thema "Blumen, Kultur und gut!" zeigen wird.

Premnitz, eine halbe Stunde Fahrzeit von Brandenburg entfernt, zeigt auf einem Areal von 3,3 ha einen innerstädtischen Grünzug und eine Uferpromenade an der Havel mit Aussichtsturm und Auenwald.
Rathenow, eine viertel Stunde von Premnitz entfernt, bietet die größte Gartenfläche: Weinberg (12,8 ha) und Optipark (11,4 ha) sind durch eine 348 m lange Fußgängerbrücke über die Havel verbunden. Weinbergbrücke
Hier findet man Wechselflor, eine begehbare Seerosenarena, einen Fels- und
Steppengarten und vor allem die kleine, aber feine Dahlienarena. Ihre Struktur wird von oben zu sehen sein und vor allem in der Mittagssonne leuchten.
Im Amt Rhinow dominieren die Flieger:
Im Fliegerpark (5,3 ha) ist eine Iljuschin Il 62 zu bewundern. Ein Flieger- und Landschaftspfad führt vom Fliegerpark zum Lilienthal-Centrum in Stölln.

BUGA 2015 Schließlich die in Sachsen-Anhalt liegende Hansestadt
Havelberg, eine Fahrtstunde von Rathenow entfernt und mit 3,9 ha Gartenschaufläche zu den kleinen Stationen dieser BUGA gehörend.
Hier findet in der Kirche St. Laurentius, einer noch geweihten und genutzten Kirche, die Dahlien-Hallenschau statt. Der Dom St. Marien oberhalb der Havel ist eindrucksvoll und bietet einen herrlichen Blick über den Fluß und die auf einer Insel liegende Stadt.

Das Tagungshotel ist das idyllisch gelegene Seehotel in Brielow, einem Ortsteil von Beetzsee, etwa 6 km von Brandenburg entfernt. Es liegt sehr ruhig mit großem Außenbereich direkt am See.
Die Zimmer verfügen über Dusche/Bad/WC, Fön, Schreibtisch und SAT-TV, die Sauna des Hauses kann kostenlos genutzt werden. Parkplätze stehen in ausreichender Zahl kostenlos zur Verfügung.
Wer mit dem Zug anreist, sollte nach Brandenburg an der Havel fahren und von dort ein Taxi nehmen.
Die Übernachtung inklusive Frühstück kostet für die drei Nächte vom 10.-13.09.2015 pro Person
im Einzelzimmer € 237,00 und im Doppelzimmer € 148,50, also für ein Paar € 297,00
.

  • Das Programm der Tagung beginnt traditionell am Donnerstag (10.09.2015) um 19:00 Uhr mit einem gemeinsamen Abendessen. Ein kalt-warmes Buffet wird die brandenburgische Küche vorstellen.
  • Am Freitag (11.09.2015) beginnt um 09:00 Uhr die Mitgliederversammlung im Tagungshotel, zu der alle Mitglieder eingeladen sind, auch wenn sie nicht an der Jahrestagung teilnehmen. Die Tagesordnung wird im Rundbrief 3/2015 und in der Sommeredition 2015 des Magazins der DDFGG und ÖGGF veröffentlicht. Beide Publikationen erscheinen Mitte Juni 2015.
    Ihre Wünsche für die Tagesordnung richten Sie bitte ab sofort formlos an die Geschäftsstelle der DDFGG.
    Das Besichtigungsprogramm beginnt dann um 11:30 Uhr mit der Abfahrt des Busses zur BUGA in Brandenburg. Sie werden am Eingang Nord des Teils Marienberg aussteigen und haben ausreichend Zeit, alle Areale der BUGA in Brandenburg und die interessante Altstadt zu besuchen.
    Ich empfehl denen, die gut zu Fuß sind, die Gelegenheit zu nutzen und nicht nur Alt- und Neustadt, sondern auch die Dominsel mit dem sehenswerten Dom St. Peter und Paul zu besuchen (ob wir eine fakultative Führung durch den Dom anbieten können, wird noch geprüft). Man braucht sich während des Tages nicht zu schonen, denn um 17:00 Uhr treffen wir uns auf dem Motorschiff Pegasus, das für uns gechartert ist. Jetzt können wir entspannen, interessante und schöne Blicke auf die Stadt Brandenburg, die Havel und die umliegenden Seen, sowie einen märkischen Vesperteller genießen (auch für Vegetarier wird es Gutes geben). Am Abend bringt uns ein Bus wieder zum Hotel zurück, wo wir gegen 21:00 Uhr eintreffen werden.
  • Der Samstag (12.09.2015) steht im Zeichen der Dahlie. Um 08:30 Uhr startet unser Bus zur Kirche St. Laurentius nach Havelberg. Dort wird die Dahlienschau eröffnet. Sie haben Zeit, über die Stadtinsel zu bummeln und durch das BUGA-Gelände zum Domberg hoch zu steigen. Von dort oben bringt uns der Bus mittags dann weiter nach Rathenow. Hier steht der Nachmittag zur Verfügung, um das BUGA-Gelände mit der Dahlienarena und die kleine, ebenfalls auf einer Insel gelegene, leider stark zerstörte Altstadt zu erkunden. Gegen 18:00 Uhr werden wir wieder am Hotel sein. Die Tagung klingt am Abend im Bereich des Hotels (hoffentlich bei gutem Wetter im Freien) gemütlich mit Grillwürstchen und anderem aus.
  • Am Sonntag (13.09.2015) können Sie selbständig mit ihrem Eintrittsticket noch die BUGA-Areale in Premnitz und Amt Rhinow/Stölln besuchen oder in Potsdam-Bornim den offenen Garten von Christa und Dr. Konrad Näser (siehe Rundbrief 1/2015).

Die Tagungsgebühr beträgt pro Person € 116,40. Darin sind enthalten die drei angesprochenen Abendessen, der Eintritt zur BUGA und die beschriebenen Fahrten mit Bus und Schiff.

Die Tagung bietet ein vielfältiges Programm, aber auch ausreichend Ruhezeiten und Möglichkeiten zum Gespräch mit allen Tagungsteilnehmern.
UND: die BUGA in der Havelregion wird trotz oder vielleicht sogar wegen ihrer Besonderheiten eine spannende Gartenschau sein.
Das Anmeldeformular für Mitgliederversammlung, Jahrestagung und Hotelbuchung werden Sie im nächsten Rundbrief finden, der Mitte April 2015 erscheinen wird.
Sie können das Formular hier herunterladen, bequem am Rechner ausfüllen, wenn Sie mögen und ausdrucken.

PS: Ein Nachtrag für die Fuchsien- und Gladiolenfreunde. Die Fuchsien-Hallenschau findet vom 01. - 16.08.2015 in der Kirche St. Johannis in Brandenburg statt und wird voraussichtlich in ihrer zweiten Hälfte durch eine Gladiolenschau ergänzt.


Text: Manfried Kleinau

Dahlien auf der Mainau

Jahrestagung
vom 8. bis 11. September 2016
auf der Insel Mainau

Herrliches Sommerwetter am Bodensee - blühende Vielfalt auf der Insel Mainau - ideale Voraussetzungen für eine gelungene Jahrestagung der DDFGG.
Die Tagung begann am Donnerstag, dem 8. September, mit einem Empfang unter Platanen vor dem Kastaniengarten genannten Saal auf der Insel Mainau.
Präsident Manfried Kleinau konnte königliche, gräfliche und gewählte Häupter begrüßen:

  • Hausherrin Bettina Gräfin Bernadotte, die sich trotz engen Terminkalenders die Zeit genommen hatte,
  • Dahlienkönigin Julia I. aus Bad Köstritz und
  • Pavel Sevcik, Präsidenten der tschechischen Dahlien- und Gladiolen-Gesellschaft (DAGLA).
Bei einem Glas Sekt wurde eine neue Dahlie getauft und eine Stewartia pseudocamellia als Gastgeschenk der DDFGG Gräfin Bernadotte überreicht.

Nach einem gemeinsamen Abendessen fand die Mitgliederversammlung statt.
Das Protokoll der Versammlung finden Sie in der Winteredition des Jahrbuchs 2016.
Soviel hier aber vorweg, es wurden drei Positionen im Vorstand, bzw. Erweiterten Vorstand neu besetzt;
gewählt wurden:

  • Markus Zeiler, Gartendirektor der Insel Mainau, zum Vizepräsident,
  • Berend Meyer, Amtsrichter a. D. und Dahlienfachmann, ebenfalls zum Vizepräsidenten und
  • Anja Weiß, Managerin des Fuchsien-Verzeichnisses, zum Mitglied im Erweiterten Vorstand.


Am folgenden Tag standen Fach-Führungen auf der Insel Mainau im Mittelpunkt.
Gartendirektor Markus Zeiler führte durch das berühmte Arboretum der Insel, die Gartenplanerin der Insel, Nina Busse, erklärte erst die Dahlienpflanzungen, dann führte sie zu den Fuchsien.
Alois Englmeier, der Leiter des Referats Glas- und Schauhäuser, gab einen Einblick in Gärtnerei und Gewächshäuser mit dem Schwerpunkt Kübelpflanzen.
Der Abend klang aus bei herrlichem Sommerwetter im Biergarten der Hafenhalle in Konstanz...


Der Samstag führte die Teilnehmer ins Allgäu.
Mit dem Bus ging es zunächst von Meersburg nach Lindau.
Eine Führung durch die Stadt brachte einem Teil der Teilnehmer die Geschichte, dem anderen Teil die Botanik der Stadt nahe.
Eine kurze Pause mit Kaffee und Apfelstrudel weckte wieder die Lebensgeister und machte für den Dahliengarten von Stefan Seufert in Lindau-Reutin aufnahmefähig. Leider - wie so häufig - war die Zeit für diesen Höhepunkt des Tages zu kurz bemessen. Sowohl die Aufpflanzung mit den Dahliensorten als auch das Feld mit den Sämlingen waren sehenswert.
Aber die Fahrt ging noch weiter nach Stiefenhofen zur Gärtnerei Im Himmelreich von Ingrid und Peter Kohler. Rund 600 große Fuchsien-Mutterpflanzen unter freiem Himmel - ein herrlicher Anblick! Der erlebnisreiche Tag klang aus in Simmerberg in einem Biergarten mit guten Essen und dem guten lokalen Bier.


Am Sonntag schloss die Tagung mit zwei Stadtführungen in Konstanz.
Sowohl die Teilnehmer der Führung auf den Spuren des Konstanzer Tatorts wie auch die auf den Spuren der Imperia durch das Konstanz des Konzils waren begeistert von dem 'lokalen' Abschluss der Jahrestagung.

Ausführliche Berichte finden Sie in der Winteredition des Jahrbuchs 2016.


Galerie


Insel Mainau - Fachführungen Aboretum und Dahlienpflanzung

Fachführung Fachführung Fachführung Fachführung Fachführung Fachführung Fachführung Fachführung Fachführung Fachführung Fachführung Dahlienpflanzung Fachführung Dahlienpflanzung Fachführung Dahlienpflanzung Fachführung Dahlienpflanzung Fachführung Dahlienpflanzung

Algäufahrt - Stadtführung in Lindau

Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau Algäufahrt - Führung in Lindau

Algäufahrt - Dahliengarten Seufert

Algäufahrt -  Dahliengarten Seufert Algäufahrt -  Dahliengarten Seufert Algäufahrt -  Dahliengarten Seufert Algäufahrt -  Dahliengarten Seufert Algäufahrt -  Dahliengarten Seufert Algäufahrt -  Dahliengarten Seufert Algäufahrt -  Dahliengarten Seufert Algäufahrt -  Dahliengarten Seufert Algäufahrt -  Dahliengarten Seufert Algäufahrt -  Dahliengarten Seufert

Algäufahrt - Gärtnerei Himmelreich

Algäufahrt - Gärtnerei Himmelreich Algäufahrt - Gärtnerei Himmelreich Algäufahrt - Gärtnerei Himmelreich Algäufahrt - Gärtnerei Himmelreich Algäufahrt - Gärtnerei Himmelreich Algäufahrt - Gärtnerei Himmelreich Algäufahrt - Gärtnerei Himmelreich Algäufahrt - Gärtnerei Himmelreich Algäufahrt - Gärtnerei Himmelreich Algäufahrt - Gärtnerei Himmelreich Algäufahrt - Gärtnerei Himmelreich

Stadtführung Konstanz

Stadtführung mit der Imperia in Konstanz Stadtführung mit der Imperia in Konstanz Stadtführung mit der Imperia in Konstanz Stadtführung mit der Imperia in Konstanz Stadtführung mit der Imperia in Konstanz Stadtführung mit der Imperia in Konstanz Stadtführung mit der Imperia in Konstanz


Text: Manfried Kleinau
Bilder: Manfried Kleinau

Einladung zur Jahrestagung
vom 7. bis 10. September 2017
auf IGA in Berlin

Vor 120 Jahren wurde die DDFGG in Berlin als "Deutsche Dahliengesellschaft" gegründet.
Dieses Jubiläum gibt Anlass für ein besonderes Programm auf der IGA.
Zum Zeitpunkt unserer Jahrestagung wird die Dahlien-Hallenschau eröffnet und die Dahlienarena sowie die Aufpflanzung der Dahlia merckii durch die Universität Hamburg werden in voller Blüte stehen.
Im Rahmen der Veranstaltungen am 9. September sollen drei Dahlientaufen erfolgen.
Ein echtes Highlight auf der IGA!
Diese Veranstaltung steht allen Mitgliedern und Freunden der DDFGG offen.


Unser Tagungsrogramm:

  • Donnerstag,7. September
    Anreise
    1800- 2200 Uhr "Come together" im Biergarten des Tagungshotels (bei Schlechtwetter im Restaurant) mit einer deftigen Brotzeit
  • Am Freitag, den 8. September
    Britzer Garten Britzer Garten und Mitgliederversammlung
    830-930 Uhr Fahrt mit dem Bus zum Britzer Garten
    945-1545 Uhr Zur freien Verfügung im Britzer Garten, dabei Möglichkeit zur Teilnahme an Führungen
    1600-1700 Uhr Fahrt mit dem Bus zum Hotel
    1800-1830 Uhr Imbiss (Kaffee und Tee, belegte Brötchen, Kartoffelsuppe, Rote Grütze mit Vanillesauce, Obst, ein Softdrink)
    1830-2200 Uhr Mitgliederversammlung
  • Am Samstag, 9. September
    Gemeinsamer Ausflug zur Internationale Garten Ausstellung 2017
    830-900 Uhr Transfer mit dem Bus zu den Gärten der Welt (IGA)
    IGA 2017 - Gärten der Welt IGA 2017 - Gärten der Welt IGA 2017 - Gärten der Welt IGA 2017 - Gärten der Welt


    930-1015 Uhr Festakt im Saal der Begegnung:
    Festvortrag, Ehrungen, Verleihung der Ehrenpreise Dahlien in der Halle und im Freiland
    1100 Uhr Eröffnung der Dahlien-Hallenschau und Dahlientaufe in der Blumenhalle
    1200 Uhr Taufe einer Wilddahlie an der Dahlienarena
    2000 Uhr Viva la Musica – Klassik Open Air mit dem Lebanese Philharmonic Orchestra (fakultativ)
    Rückfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu einem beliebigen Zeitpunkt.
  • Am Sonntag, 10. September
    Bootsfahrt durch Berlin und Farewell (fakultativ)
    915-935 Uhr Fahrt mit Straßen- und S-Bahn zum Bootsanleger Treptower Hafen
    1000-1345 Uhr Spreefahrt in die Innenstadt
    1250 Uhr Ankunft Friedrichstraße/Reichstagsufer (Ausstieg fakultativ)
    1400-1420 Uhr Rückfahrt mit S- und Straßenbahn zum Hotel
    1430 Uhr Farewell am Hotel



Und was kostet die Teilnahme an der Jahrestagung?
Die Tagungsgebühr beträgt 85€ pro Person und umfasst den Vesperteller am 7.09.2017, den Imbiss am 8.09.2017, die aufgeführten Busfahrten, die Führungen sowie Eintritts- und Raumgebühren.
Bei Teilnahme an der Bootsfahrt erhöht sich die Tagungsgebühr um 30€ für die Bootsfahrt mit Kaffee und Kuchen an Bord.
Die Tagungsgebühr überweisen Sie bitte unter Angabe Ihres Namens und des Stichworts "Jahrestagung 2017" bis zum 3.08.2017 auf das Konto der DDFGG:
DE40 4015 4530 0038 0523 38
BIC: WELADE3WXXX
.

Das Tagungshotel ist das DERAG Livinghotel "Königin Luise".
Es liegt sehr ruhig und bewegt sich im ****-Segment.
Die Anschrift des Hotels:
Parkstraße 87, 13086 Berlin
Tel.: +49 (0)30-96247-0
Fax: +49 (0)30-96247-160
eMail: res.wei@derag.de
Hotelpreise: Einzelzimmer 88€ pro Nacht, Doppelzimmer 112€ pro Nacht inklusive Frühstück.
Anmeldung jeweils beim Hotel (schriftlich oder telefonisch (siehe oben))
und dem Präsident der DDFGG (eMail: kleinau@ddfgg.de) bis spätestens 1ß.08.2017.


Text: Manfried Kleinau

Einladung zur Jahrestagung
vom 13. bis 16. September 2018
im schönen Frankenland im Raum Würzburg

Mainfranken ist die Region um Würzburg und Schweinfurt.
Sie ist bekannt für ihren Wein, ihre landschaftliche Schönheit, ihre Vielfalt und ein großes kulturelles Angebot. Zusammen mit der in diesem Jahr in Würzburg stattfindenden bayerischen Landesgartenschau ein guter Grund, unsere Jahrestagung wieder einmal in diese Region zu legen.
Sollte die Tagung viele Teilnehmer finden, könnte es passieren, dass einige Teilnehmer in das unter gleicher Leitung stehende, 10 Minuten zu Fuß entfernte und über gleichen Komfort verfügende Hotel Am Bach "ausquartiert" werden.


Unser Tagungsrogramm:

  • Donnerstag,13. September
    Anreise

    Um 1400 tifft sich der erweiterte Vorstand im Raum Sonnenleite im Hotel zur Vorstandssitzung.
    Um 1800 finden sich alle Teilnehmer im großen Saal zur Begrüßung zusammen.
    Ab 1900 gemeinsames Abendessen
    Es gibt ein Buffet mit drei verschiedenen Hauptgerichten - auch an die Vegetarier unter uns ist gedacht - und ausgiebige Gelegenheit zum Gespräch.
  • Freitag, den 14. September
    LWG - Mainfahrt - Heckervesper und Weinprobe

    900 Abfahrt unseres Busses vor dem Hotel zur Bayerischen Gartenakademie nach Veitshöchheim.
    Sie ist Teil der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG), einer Einrichtung des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
    Sie ist in Bayern zuständig für angewandte Forschungsprojekte im Bereich Bienenwirtschaft, Gartenbau, Landespflege und Weinbau. Ihre Meister- und Technikerschule bildet rund 170 Studierende in den Fachrichtungen Weinbau und Oenologie, Gartenbau sowie Garten- und Landschaftsbau aus. Die Bayerische Gartenakademie ist als Teil der LWG der Ansprechpartner für den Freizeitgärtner in Bayern. Primär berät sie Kommunen und Verbände, aber auch den einzelnen Gartenliebhaber.
    Nach der Begrüßung durch den Leiter der Gartenakademie, Dr. Andreas Becker, wird es zunächst einen Vortrag zum Thema Pflanzenprüfungen in der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau geben, ein sicherlich nicht nur mit Blick auf die Dahlien-Neuheitenprüfungen unserer Gesellschaft hoch interessantes Thema.
    Anschließend werden wir in zwei Gruppen fachkundig durch die umfangreichen Gärten dieser Versuchs- und Ausbildungseinrichtung geführt - das wird ein beeindruckender Rundgang durch die heutige Gartenlandschaft. Rokoko-Garten Veitshöchheim
    Als Ausgleich genießen wir danach eine historische Gartenlandschaft, den Rokoko-Garten in Veitshöchheim. Anhand eines Plans und ergänzender Angaben haben die Teilnehmer Zeit, diese wunderschöne Anlage auf eigene Faust zu erkunden.
    Die heute bestehende Ausgestaltung des Gartens entstand ab 1763 durch Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim. Nach dem Tod von Seinsheims wurde die Bedeutung des Gartens lange Zeit nicht voll erkannt, bis eine Restaurierung des Gartens auf den Rokoko-Zustand von 1779 einsetzte. Dieser Garten dürfte der in inhaltlichen und auch praktisch nachvollziehbaren Bedeutungszusammenhängen differenzierteste Garten im deutschsprachigen Raum sein. Man muss ihn gesehen haben!
    Wem dann die Füße wehtun und der Magen knurrt, der wird sich während des nächsten Programmpunkts wohlfühlen. Mit dem Schiff geht es den Main aufwärts nach Würzburg. Und während der Fahrt gibt es endlich ein Mittagessen - wählen Sie ihre Mahlzeit auf dem Anmeldeformular aus.
    Da in Würzburg an dem Wochenende unserer Tagung das große Stadtfest mit vielen Bands stattfindet, meiden wir die Innenstadt und fahren mit unserem Bus hinauf zur Feste Marienberg. Dort besuchen wir den Fürstengarten vor der Ostseite der Festung. Er wurde wohl im frühen 16. Jahrhundert als Garten angelegt. Die kunstvollen Terrassen mit prachtvollen Balustraden und wahrscheinlich auch die beiden Kaskadenbrunnen an den Schmalseiten müssen aus stilistischen Gründen der Zeit des Fürstbischofs Johann Philipp von Schönborn (1642-1673) entstammen, wofür auch das Schönbornwappen an der Balustrade der Aussichtskanzel der Gartenterrasse spricht. Vom Fürstengarten genießen wir eine herrliche Aussicht auf Würzburg und das Maintal.
    Dann geht es mit dem Bus wieder zurück nach Dettelbach zum Hotel. Schräg gegenüber dem Tagungshotel liegt die Wallfahrtskirche Maria im Sand. Ein kleine Führung wird Interessierten Kloster und Kirche näher bringen.
    Näher an den fränkischen Wein wird uns am Abend im Keller des Hotels eine fachkundig geführte Weinprobe bringen.
    Dettelbacher Weine werden erklärt und geleert, eine "Heckervesper" (Hecker waren die Arbeiter im Weinberg) wird eine sinnvolle Grundlage für den Wein bieten. Wer keinen Wein mag, kann auch die Heckervesper allein buchen und dazu beispielsweise ein gutes fränkisches Bier trinken.
  • Samstag, 15. September
    Landesgartenschau (LGS) 2018 in Würzburg - Mitgliederversammlung

    Landesgartenschau 2018 - Würzburg 900 Abfahrt unseres Busses vor dem Hotel
    Auf der LGS haben wir ausreichend Zeit, alles anzusehen. Ich freue mich besonders auf einen Vortrag und ein Gespräch um 1000 in der Blumenhalle über das Thema "Das Konzept der Hallenschauen im Rahmen des Bayerischen Landesgartenschauen". Referent ist Dieter Scheffler aus München, der seit 30 Jahren für die bayerischen Landesgartenschauen als Gestalter arbeitet.
    Da die LGS nicht sehr groß ist, schließen wir am Nachmittag noch einen Besuch des botanischen Gartens in Würzburg an.
    Präriegarten - Botanischer Garten Würzburg Echium nervosum- Botanischer Garten Würzburg Passiflora coccinea - Botanischer Garten Würzburg Als Einrichtung der Universität Würzburg dient er primär der Lehre und Forschung der Universität und kultiviert derzeit etwa 9.000 Pflanzenarten.
    Zwei Führungen werden uns diesen interessanten Garten und seine Pflanzen näher bringen.
    Nach der Rückkehr zum Hotel gibt es zur Stärkung eine Kartoffelsuppe aus dem Kessel, so dass um 1900 Uhr die Mitgliederversammlung ohne knurrende Mägen beginnen kann.
    Die Mitgliederversammlung wird unter anderem über Satzungsänderungen zu befinden haben, die der Vorstand vorschlagen wird. Die Details dazu folgen im Juni-Rundbrief.
  • Am Sonntag, 16. September klingt die Jahrestagung mit einer Führung durch Dettelbach aus.
    Der Rundgang bringt uns einen sehenswerten Ort nahe, der bereits 1484 das Stadtrecht erhielt und zum Stift Würzburg gehörte. 1503 wurde die Pfarrkirche St. Augustinus fertiggestellt (achten Sie während der Jahrestagung einmal auf die Türme!).
    Die Wallfahrtskirche Maria im Sand wurde 1506 fertig, das Rathaus 1512.
    Der mittelalterliche Charakter des Ortes ist auch heute noch spürbar.
    Nach dem Reichsdeputationshauptschluss 1803 und endgültig 1814 fiel die Stadt an das Kurfürstentum Bayern. Die Führung wird sich sicher auch dem Thema Wein widmen. Und vielleicht auch die Frage klären, was Muskatzinen sind....

zum Antrag
Formular
heunterladen


Wie Sie lesen konnten, erwartet die Teilnehmer eine interessante Jahrestagung.
Und was kostet das?

Die Tagungsgebühr beträgt 14,30€. Mit dieser Gebühr werden Kosten der Organisation der Tagung abgedeckt. Diesen Beitrag muss jeder entrichten, der an der Tagung teilnehmen möchte - es sei denn, er kommt nur zur Mitgliederversammlung.
Die weiteren Kosten entnehmen Sie bitte dem Anmeldeformular, das sie sich nebenstehend herunterladen können. Auf dem Fomular können Sie Ihre Wünsche ankreuzen und die jeweiligen Kosten aufrechnen.
Wir hoffen, mit diesem Verfahren den Teilnehmern gerecht werden zu können, die nur teilweise an der Veranstaltung teilnehmen wollen oder beispielsweise keine Weintrinker sind. Wer die gesamte Tagung genießen will kommt neben der Tagungsgebühr auf einen Kostenbeitrag von 115,30€.
Bitte beachten Sie den Anmeldeschluss: es ist der 27.07.2018. Danach können Ihre Wünsche aus vertraglichen Gründen nur noch in begründeten Ausnahmefällen berücksichtigt werden.
Der Vorstand hofft, dass Ihnen das Programm gefällt und eine große Zahl von Mitgliedern und Freunden an der Tagung teilnehmen wird.

Tagungshotel Franziskaner in Dettelbach:
Anschrift: Wallfahrtsweg 14, 97337 Dettelbach
Unser Tagungshotel, das Akzent-Hotel Franziskaner in Dettelbach, ist ein schönes fränkisches Wellness- und Verwöhnhotel, direkt am Stadtrand von Dettelbach neben der bekannten Wallfahrtskirche "Maria im Sand" gelegen.
Dettelbach liegt etwa 20 km östlich von Würzburg. Die Zimmer bieten den Standard eines 4-Sterne-Hotels mit Bad, Dusche, Föhn, Flachbild-Fernseher etc. Der Preis beträgt 75,00€ für das Einzelzimmer und 105,00€ für das Doppelzimmer jeweils pro Nacht und einschließlich eines - wie ich mich bereits überzeugen konnte - ansprechenden Frühstücksbuffets.
Da wir diesmal keine Kontingentbuchung im Hotel haben, bitte keine Buchungen direkt im Hotel, sondern nur über das beigefügte Anmeldeformular. Wenn Sie ein paar Tage früher kommen oder länger bleiben wollen, weil sich Mainfranken so herrlich auch zu einem Urlaub eignet, kein Problem:
geben Sie einfach ihre Wunschdaten auf dem Anmeldeformular an.


Text: Manfried Kleinau