Deutsche Dahlien-, Fuchsien- und Gladiolen- Gesellschaft e.V. - gegründet 1897

Pflanze des Monats Oktober

Hakenlilien
Crinum

Crinum

Die Gattung Crinum gehört mit 113 anerkannten Arten innerhalb der Ordnung der Spargelartigen (Asparagales) zur Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae) (Plants of the world 2017). Die Ursprungsgebiete der Gattung liegen in einem breiten Gürtel rund um den gesamten Erdball. Sie ist in fast allen tropischen und subtropischen Regionen der Erde zu finden. Die einzelnen Arten finden sich allerdings häufig nur in regional begrenzten Gebieten.
Viele Hakenlilien erinnern in ihrem Erscheinungsbild an die zur gleichen Familie gehörenden Gattungen Agapanthus und Clivia. Am Naturstandort erreicht sie Wachstumshöhen von 0,8-1m. Die Pflanzen stehen meist horstig in Gruppen zusammen. Die Blätter sind glattrandig, längsnervig und mehr oder weniger riemenartig. Ein besonderes Merkmal dieser Gattung ist das Ausbilden einer Zwiebel als Speicherorgan. Während sommerlicher Trockenperioden ziehen die Hakenlilien Blätter und Stängel ein. Bei ausreichender Feuchtigkeit treibt die Zwiebel wieder aus.
Die Blüten trägt Crinum auf einem kräftigen langen Stängel in einem doldigen Blütenstand, der im geschlossenen Zustand bei vielen der Arten von zwei kräftigen Tragblättern umhüllt ist. In einem Blütenstand stehen viele Knospen zusammen, die meist nicht gleichzeitig aufblühen. Die Farbpalette der Blüten reicht von weiß über rosa bis violett, einige Arten sind zweifarbig. Auch die Blütenformen der Arten und Sorten variieren stark. Sie können kelch-, trompetenförmig oder schmalblättrig-grazil sein, bei manchen sind Blütenteile stark gewunden (s. Galerie).
Die Blütezeit der Hakenlilien liegt in unseren Breiten etwa zwischen Juli und September.
Trotz ihrer tropisch-subtropischen Herkunft können Crinum mit Winterschutz in Regionen bis Winterhärtezone 6-7 im Freiland überwintern und werden in unseren Breiten als Blumenzwiebeln für den Garten gehandelt. Die Pflanzen eignen sich aber auch sehr gut für die Kübelpflanzenkultur und können so sicher überwintert werden.


Weitere interessante Informationen und Quellen finden Sie hier:
Crinum - Plants of the world The International Plant Names Index and World Checklist of Selected Plant Families 2017
Amaryllidaceae - Plants of the world The International Plant Names Index and World Checklist of Selected Plant Families 2017
Crinum (Crinum Lilies) - Juniper Level Botanic Garden (mit sehenswerter Galerie)
Hakenlilien - wikipedia


Kultur und Pflegepraxis

Standort und Düngung
Crinum bevorzugt einen sonnigen und etwas geschützten Standort. Da die Blätter leicht umknicken sollte sie nicht zu viel Wind ausgesetzt sein und nicht dort aufgestellt werde, wo man häufig dicht an ihr entlang läuft.
Während der Wachstumszeit möchte sie zwar regelmäßig gegossen werden, sollte aber keiner Staunässe ausgesetzt sein. Eine gut strukturierte Gartenerde als Substrat und eine Drainageschicht im Pflanzgefäß sind sinnvoll. Die Nährstoffversorgung kann 14tägig mit einem organischen Flüssigdünger über das Gießwasser sicher gestellt werden.

Vermehrung
Die Pflanzen können durch Abteilen der neu gebildeten Zwiebeln vermehrt werden.

Überwinterung und Schnitt
Die Pflanzgefäße sollten vor dem ersten Frost ins Winterquartier umziehen. Geeignet ist eine Überwinterungstemperatur deutlich unter 10°C. Die kühle Überwinterung fördert die Blütenentwicklung im nächsten Jahr. Sie kann sowohl hell als auch dunkel überwintert werden. Bei heller Überwinterung bleibt ein Großteil der Blätter aktiv, bei dunkler Überwinterung sterben sie ab. Im letzteren Fall nur wässern um den Topfballen vor dem vollständigen Austrocknen zu schützen, bei heller Überwinterung etwas mehr Wasser geben. Während der Überwinterung nicht düngen. Die Hakenlilien brauchen nur alle paar Jahre getopft werden.
Am besten topft man sie zu Vegetationsbeginn. Dann können die Pflanzen auch geteilt werden.

Galerie



Bilder: B. Verbeek
Text: H. Wegner
Oktober 2022

*alle Angaben ohne Gewähr